Stationärer Handel

Ihre Fachanwälte im Bereich Stationärer Handel

Wir befassen uns mit der Gestaltung von sämtlichen Vertriebsverträgen, insbesondere Vertragshändlerverträgen, Franchiseverträgen, Handelsvertreterverträgen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen. In diesem Zusammenhang lösen wir zahlreiche Probleme aus den unterschiedlichsten Rechtsgebieten für unsere Mandanten.

Wir sind aufgrund unseres ausgeprägten Verständnisses für den Vertrieb von Waren und Dienstleistungen sowohl in rechtlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht darauf spezialisiert, Ihr Unternehmen bei der bestmöglichen Strukturierung der Vertriebswege zu beraten. Unser Leistungsspektrum erfasst folgende Leistungen:

 

  • Rechtliche Strukturierung nationaler und internationaler Vertriebssysteme 
  • Beratung zu Lizenzen bzw. Lizenzverträgen
  • Beratung im Kartellvertriebsrecht
  • Beratung zu Handelsvertreter-, Franchise- sowie Vertragshändlerverträgen
  • Beratung zu Produktentwicklungs- und Lieferverträgen
  • Gestaltung und Prüfung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen, insbesondere Verkaufsbedingungen und Einkaufsbedingungen

Kontakt

  • Sie brauchen Hilfe oder haben Fragen zu diesem Thema?
    Rufen Sie uns an für eine kostenlose Ersteinschätzung: 069 714 003 0
    oder nutzen Sie das Kontaktformular

Artikel zum Thema Stationärer Handel

Landgericht Ingolstadt: In Onlineshops beworbene Ware muss auch ohne ausdrücklichen Hinweis auf eine sofortige Lieferbarkeit jederzeit verfügbar und unverzüglich lieferbar sein

Wettbewerbsrecht , E-Commerce, Stationärer Handel, Online Marketing

Ein immer wieder aktuelles Thema ist die Warenverfügbarkeit sowohl in Online-Shops als auch im stationären Handel. Ist die beworbene Ware nicht ständig und sofort verfügbar, führt dies regelmäßig zu einem Wettbewerbsverstoß. Dies hat aktuell das Landgericht (LG) Ingolstadt bestätigt. In dem der Entscheidung zu Grunde liegenden Fall hatte eine bekannte Elektronikmarktkette im Rahmen einer einwöchigen… > WEITERLESEN

BGB-Update: Umsetzung der EU-Richtlinien zum Warenkauf und über digitale Inhalte und Dienstleistungen

Stationärer Handel , E-Commerce, Wettbewerbsrecht

Die stetige fortschreitende Digitalisierung in sämtlichen Lebensbereichen macht es für den Gesetzgeber erforderlich, mit entsprechenden gesetzlichen Regelungen zu reagieren, um so eine möglichst hohe Rechtssicherheit zu gewährleiten. Hierzu wurden zum Anfang Juli die europäische Warenkaufrichtlinie – (EU) 2019/771 (auch: WKRL) sowie die Richtlinie über digitale Inhalte und Dienstleistungen – (EU) 2019/770 (auch DIDRL) in nationales… > WEITERLESEN