Softwareverträge

Ihre Fachanwälte für Softwareverträge

Im heutigen wirtschaftlichen Leben werden viele Aufgabenbereiche durch bestimmte Softwareprogramme übernommen. Dabei reicht die Bandbreite von Kundenmanagement- bis hin zur Buchhaltungs- und Kommunikationssoftware. Der Softwarebedarf ist dabei bei jedem Unternehmen unterschiedlich. Während die einen mit Standardsoftware (Software von der Stange) gut auskommen, benötigen andere eine spezielle, auf das Unternehmen zugeschnittene, Software. Je spezieller die benötigte Software ist, desto wichtiger ist es, dass die entsprechenden Softwareverträge detailliert geregelt sind. 

Neben dem Kauf von Software, sei es eine Standardsoftware oder einer speziell angefertigten Software, werden immer häufiger Softwaredienstleistungen (SaaS) in Anspruch genommen. Auch setzen Unternehmen vermehrt auf Cloud-Dienste von Drittanbietern, anstatt eigene Server zu betreiben. Hierbei werden die Unternehmensdaten auf den Servern eines Dritten abgespeichert, um Kosten zu sparen und in der Hoffnung, dass dort die Daten sicherer sind. 

Da Unternehmensdaten von essentieller Bedeutung sind, sollte jedes Unternehmen dafür Sorge tragen, dass die entsprechenden Verträge mit den jeweiligen Anbietern wasserdicht sind. 

Wir beraten bei der Erstellung und Überprüfung von IT-Verträgen aller Art und helfen bei der Durchsetzung Ihrer Rechte im Zusammenhang mit IT-Verträgen.

 

Kontakt

  • Sie brauchen Hilfe oder haben Fragen zu diesem Thema?
    Rufen Sie uns an für eine kostenlose Ersteinschätzung: 069 714 003 0
    oder nutzen Sie das Kontaktformular

Artikel zum Thema Softwareverträge

EU Kommission attestiert angemessenen Datenschutz im Vereinigten Königreich

IT-Recht , Datenschutzrecht

Die EU-Kommission hat Ende Juni zwei Beschlüsse gefasst, die dem Vereinigten Königreich ein ausreichendes Datenschutzniveau attestieren und somit von nun an einen Austausch personenbezogener Daten zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich ermöglichen. Sowohl die Datenschutzgrundverordnung 2016/679/EU als auch die Richtlinie 2016/680/EU zum Datenschutz zu Strafverfolgungszwecken erfordern solche Beschlüsse für den Austausch von Daten mit… > WEITERLESEN

Cookies und Telemedien und Telekommunikation: Bundestag beschließt neues TTDSG

IT-Recht , Wettbewerbsrecht

Der Bundestag hat Ende Mai das neue Gesetz zur Regelung des Datenschutzes und des Schutzes der Privatsphäre in der Telekommunikation und bei Telemedien (TTDSG) beschlossen. Das TTDSG regelt insbesondere den Einsatz von Cookies und soll am 01.12.2021 in Kraft treten. Durch die neue Regelung soll Art. 5 Abs. 3 der ePrivacy-RL (RL 2002/58/EG) in der… > WEITERLESEN

Bundestag beschließt Reform des Urheberrechts

IT-Recht , Urheberrecht

Seit Jahren wird über eine Reform des Urheberrechts gestritten. Nun hat der Bundestag am 20.05.2021 grünes Licht gegeben und ein Paket von Gesetzen beschlossen, das der Bundesrat am 28.05.2021 gebilligt hat. Das Gesetzespaket dient der Umsetzung der Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (DSM-Richtlinie) sowie der Online-SatCab-Richtlinie. Es ändert das Urheberrechtsgesetz (UrhG) sowie das… > WEITERLESEN

Ausdrückliche Zustimmung bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen notwendig

IT-Recht

Die Ursachen für Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind vielfältig. Neue Gesetze und Urteile, eine geänderte Geschäftspraxis oder gestiegene Gebühren und Kosten. Im Rahmen von Dauerschuldverhältnissen wie beispielsweise im Bankenbereich oder bei lange laufenden Lizenz- oder Serviceverträgen wurden Änderungen der bislang AGB meist so umgesetzt, dass die Änderungen den Kunden mitgeteilt und die Änderungen dann… > WEITERLESEN

Kammergericht: Preisanpassungsklauseln von Netflix wegen fehlender Angabe konkreter Faktoren zur Preisanpassung unwirksam

IT-Recht

Das Kammergericht (KG) hat mit Urteil vom 22.12.2019 entschieden, dass die Preisanpassungsklauseln von Netflix gegen § 307 Abs. 1 BGB verstoßen und somit unwirksam sind. Die strittige Klausel lautete: „Unser Abo-Angebot und die Preise für den Netflix-Dienst können sich gelegentlich ändern. Sie werden jedoch mindestens 30 Tage vor deren Inkrafttreten über jegliche Änderungen an Preisen… > WEITERLESEN

Zweites Datenschutzanpassungsgesetz verabschiedet

IT-Recht

Anfang Juli 2019 hat der Bundestag das zweite Datenschutzanpassungsgesetz verabschiedet, mit dem eine Vielzahl von Einzelgesetzen weiter an die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) angepasst werden sollen. Die praktisch wichtigste Änderung ist, dass kleine und mittlere Betriebe mit bis zu 20 Mitarbeitern keinen Datenschutzbeauftragten mehr benennen müssen. Diese Verpflichtung besteht nunmehr erst ab einer Mitarbeiteranzahl von über 20… > WEITERLESEN

Nicht alles ist Werbung: Das Kammergericht präzisiert, wann Blogger und Influencer ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen müssen

IT-Recht

Die Frage, ob und wie Blogger und Influencer auf Plattformen wie Instagram ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen müssen, beschäftigt seit etwa einem Jahr die Gerichte. In einem öffentlich viel beachteten Rechtsstreit, der von dem Verband Sozialer Wettbewerb gegen die Bloggerin und Influencerin Vreni Frost angestrengt wurde, hat nun das Kammergericht (KG) die Anforderungen in diesem… > WEITERLESEN